Historische Verkehrsmittelschau

So wie der "Schluff" wird auch die Historische Verkersmittelschau nicht vom Verein Linie1 betrieben. Die Schau ist aber wichtig, zeigt sie doch u.a. den ganzen Querschnitt der Geschichte des öffentlichen Personennahverkehrs in Krefeld, weswegen wir hier Ihre Aufmerksamkeit auch auf diese Ausstellung lenken möchten.

Die Historische Verkehrmittelschau ist im Gebäude der ehemaligen Bahnmeisterei der früheren Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft zu Hause, für das heute die SWK und der Verein "Schluff und historische Verkehrsmittel e.V." verantwortlich zeichnen. Unterstützt werden sie von ehrenamtlichen Helfern der Vereine "Freunde der Eisenbahn Krefeld e.V.", "Interessengemeinschaft Schienenverkehr Krefeld e.V." (Web-Adressen auf unserer Seite "Links") und "Linie 1 e.V.".

Wo sind die Bahnen?
Zu einem richtigen Straßenbahn-Museum gehören natürlich auch richtige Straßenbahnen. Leider konnte kein altes Krefelder Straßenbahnfahrzeug für die Ausstellung museal erhalten werden. Deshalb ergänzen sich die Verkehrsmittelschau einerseits und die vom Verein Linie1 betriebenen historischen Fahrzeuge Triebwagen 93 - "Blauer Enzian" und Triebwagen 626 - die "PartyTram" andererseits auf geradezu ideale Art und Weise.

Was gibts denn dann zu sehen?
Das Museum bietet Erinnerungsstücke und Interessantes rund um die Geschichte der Krefelder Straßenbahnen, Omnibusse und den "Schluff". Außerdem vermitteln zwei Modellbahnanlagen historische Ansichten.

Was kostet das und wann ist geöffnet?
Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene moderate 1,- EUR, für Schüler nur 50 Cent. Geöffnet ist die Historische Verkehrsmittelschau an jedem zweiten Sonntag im Monat zwischen 10 und 13 Uhr. Darüber hinaus sind Sonderführungen für Schulklassen, Vereine etc. möglich. Termine können unter der Telefonnummer 0 21 51 / 98 - 44 82 vereinbart werden.

Wo ist die Ausstelleung und wie kommt man da hin?
Zu finden ist die Ausstellung in der Nähe der Schluff-Station Nordbahnhof ("Crefeld Nord") in Krefeld, Preußenring 100. Der kürzeste Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln führt mit der Straßenbahnlinie 044 zum Museum: Vom Hbf. Krefeld, Straßenbahnhaltestelle 1, oder beispielsweise auch ab Rheinstraße, mit der 044 in Richtung Hüls bis zur Haltestelle Oranierring. In Fahrtrichtung der Bahn an der Haltestelle links in den Oranierring abbiegen. Der Straße folgen. Diese wird zum Preußenring. Nach wenigen 100 Metern liegt rechter Hand der Nordbahnhof. Etwa 100 Meter weiter auf der selben Straßenseite sind Sie am Ziel.

Alternativ fahren Sie ab Hbf. Krefeld, Straßenbahnhaltestelle 4, oder auch ab Rheinstraße, mit der 041 in Richtung St. Tönis, bis zur Haltestelle Preußenring. An der Haltestelle biegen Sie (in Fahrtrichtung der Bahn) rechts in den Preußenring. Nach einigen 100 Metern liegt auf der linken Seite die Historische Verkehrmittelschau. Der Fußweg ist deutlich länger als der von der Haltestelle Oranierring der Linie 044.

Was kostet die Fahrt mit der Straßenbahn?
Für beide Strecken wird ab Hbf. ein Ticket Preisstufe A benötigt. Ab Rheinstraße reicht in beiden Fällen sogar das preiswerte Kurzstreckenticket.

Tipp: Der Besuch der Verkehrsmittelschau lässt sich sehr gut mit einer anschließenden Fahrt mit dem "Schluff" kombineren, da die Ausstellung in direkter Nachbarschaft zur "Schluff"-Station "Crefeld Nord" liegt. Eine eventuelle Wartezeit bis zum Eintreffen des Zuges lässt sich leicht in der Nordbahnhof-Gastronomie überbrücken.

Alles neu – mehr in der Zeitung
Für eine gründliche Renovierung war die Historische Verkehrsmittelschau mehrere Monate lang geschlossen. Am 6.7.2010 berichtete RP-Online (Rheinische Post) anlässlich der Wiedereröffnung der Schau über die vorgenommenen Arbeiten und was die Ausstellung zu bieten hat: Wie Krefeld früher Bahn fuhr.
Auch WZ-Newsline (Westdeutsche Zeitung) berichtete über das Museum. Am 2.9.2012 erschien: Verkehrsmittelschau: Leidenschaft aus Kindertagen.

Quelle:
[LKNN12012]