Neu ab 2015

Preise und Mietdauer unverändert auch 2016 gültig

In jedem Bereich des Lebens treten fortwährend Neuerungen und Veränderungen ein – bei der Linie1 ist das nicht anders! Seit Anfang 2015 gibt es einige Änderungen, die wir Sie zu beachten bitten: Änderungen bei der Mietdauer und den Preisen sowie den befahrbaren (bzw. den nicht mehr befahrbaren) Strecken.

 

  1. Mietdauer und Preise
    Nach wie vor können Sie unseren Historischen Zug - "Blauer Enzian" für 2, 3, oder 4 Stunden mieten. Der Preis ist abhängig von der Dauer und bleibt auch 2015 unverändert.
    Für die Berechnung der Mietdauer wurde bereits 2014 eine Neuregung eingeführt – dazu gleich mehr.
    Neu festgelegt werden musste 2015 auch die maximale Mietdauer unserer "PartyTram" – hier sind ab sofort nur noch maximal 3 Stunden möglich (über die Gründe der Anpassung erfahren Sie unten mehr). Der Preis ist unabhängig von der Mietdauer und musste geringfügig auf nun 350,- EUR angehoben werden. Außerdem müssen wir zusätzlich ein Entgelt von 50,- EUR für die Endreinigung des Fahrzeuges (einschließlich Abfallentsorgung) in Rechnung stellen.
    Berechnung der Mietdauer:
    Zeit Fotolia 57645789 XXSDie o.g. Zeiten enthalten bereits den zeitlichen Aufwand für die notwendigen Vor- und Nachbereitungen (u.a. das sog. Auf- und Abrüsten des Wagens).
    Die Berechnung der Mietdauer erfolgt ab und bis Tönisvorst-St. Tönis, "Wilhelmplatz", oder ab und bis SWK-Betriebshof Weeserweg, falls die Fahrt an einer – beliebigen – anderen Haltestelle beginnt bzw. endet.
    Achtung! Der Betriebshof Weeserweg dient lediglich der Berechnung der Fahrtdauer. Da das Betreten des Betriebshofes durch Betriebsfremde nicht erlaubt ist, kann hier kein Ein- oder Ausstieg erfolgen. Die nächsten Haltestellen wären "Obergplatz" (in Richtung Innenstadt) oder "Schicks" (in Richtung St. Tönis). Im Bereich dieser Haltestellen stehen Parkplätze aber nur in beschränkter Anzahl zur Verfügung, so dass wir wie erwähnt den "Wilhelmplatz" in St. Tönis als Start- und Zielhaltestelle empfehlen, wenn Sie die maximale Mitdauer ausnutzen möchten.Bild Zutritt verboten!Pausen: Die Pausen an den Endhaltestellen, für die Raucher und für den WC-Besuch erforderlich, gehören ebenfalls zur Mietdauer.
    Was bedeutet das? Zwei Beispiele: Ihre Fahrt soll am Bahnhof Uerdingen beginnen und in der Krefelder City, an der Haltestelle "Rheinstraße", enden. Für die Anfahrt Weeserweg – Uerdingen berechnen wir dann ca. 30 Minuten und die Rückfahrt Rheinstraße — Weeserweg weitere 10 Minuten. Diese 40 Minuten des Beispiels werden von der Mietdauer abgezogen; bei den 3 Stunden maximale Mietdauer bleiben also noch 2 Stunden und 20 Minuten für die eigentliche Fahrt übrig (inkl. Pausen).
    Zweites Beispiel: Sie starten am Wilhelmplatz in St. Tönis (dort gibt es reichlich Parkplätze für Ihre Anfahrt mit dem PKW) und die Fahrt endet auch dort wieder. Dann steht Ihnen das Fahrzeug für die gesamte Mietdauer zur Verfügung! Natürlich wieder einschließlich der erforderlichen Pausen.
    Preise: Unsere aktuelle Preislisten finden Sie unter TW 93: Preise und Ausstattung (Preise und Mietdauer auch weiterhin unverändert) sowie TW 626: Preis und Ausstattung (bitte beachten Sie hier die neue maximale Mietdauer und den neuen Preis!).
    Warum waren die Anpassungen erforderlich? Nicht alle Vereinsmitglieder sind SWK MOBIL-Beschäftigte. Aber alle Linie1-Fahrer müssen aktiv im Fahrdienst der SWK MOBIL beschäftigt sein, um unsere Bahnen überhaupt fahren zu dürfen. Darüber hinaus benötigen sie eine Zusatzausbildung, damit sie die Erlaubnis erhalten, den "Blauen Enzian" und die "PartyTram" zu fahren. D.h. dass unsere Fahrer nicht nur an Tagen, an denen sie für die Linie1 fahren, dienstfrei haben müssen, sondern es sind darüber hinaus auch noch die gesetztlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einzuhalten! Hinzu kommt ein "Nachwuchsproblem", denn für die genannte Zusatzausbildung ist Voraussetzung, noch das Fahren von Bahnen mit dem "Kurbel-Fahrschallter" gelernt zu haben – was aber im Zeitalter elektronischer Fahrzeugsteuerungen seit einigen Jahren nicht mehr zur Ausbildung von Straßenbahnfahrern und -Fahrerinnen gehört. Darum war es dringend nötig, unser Fahrpersonal zu entlasten. Und aus diesem Grund mussten die maximalen Fahrtzeiten etwas gestrafft werden, um "Linie1-Dienst"-Längen von teilweise fast 8 Stunden, wie sie in der Vergangenheit vorkommen konnten, zu vermeiden. Und nicht zuletzt helfen uns auch Vereinsmitglieder als Zugbegleiter oder bei der Thekenbedienung, die nicht bei der SWK beschäftigt sind, aber ebenfalls bereits beruflich stark gefordert werden, so dass auch für sie eine zeitliche Entlastung unumgänglich war.
    Zusammengefasst heißt das: Die Zeiten für Vor- und Nachbereitung gehen zu unseren Lasten, die Zeiten für eine u.U. notwendige An- und Abfahrt hingegen zu Ihren Lasten. Wir halten das für eine faire Regelung, da unsere Mitglieder alle Leistungen unentgeltlich in ihrer Freizeit erbringen. Sie zahlen nur für das Fahrzeug, wofür wir wiederum an die Eigentümerin ein entsprechendes Entgelt entrichten müssen.
  2. Einschränkungen bei der Streckenauswahl
    Seit Sommer 2013 ist der Streckenast Oberschlesienstraße – Tackheide der Linie 043 stillgelegt, so dass auch die Linie1 keine Fahrten mehr zur Tackheide durchführen kann.